in der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)

Unsere Artikel im Sessionsheft der Wäscherprinzessin

Sessionsheft 2020:

BTHVN und das DK St. Josef

Beethoven und das DK St. Josef passen prima zusammen, denn sein Jubiläum hat unser Damenkomitee so begeistert, dass wir in der Session 2020 bei vielen Gelegenheiten Beethoven integriert haben: Zunächst in unser Motto: „Manege frei-Beethoven dabei!“.

Wir haben Beethoven in unsere Zirkusmanege im Weiberfastnachtszug eingeladen. Er war mit seinem Flügel dabei. Nur sein virtuoses Klavierspiel kam beim Feiern nicht so richtig zur Geltung. Auf unserer Frauensitzung an Karnevalssamstag eröffnete Beethoven (Kajo Kusen in der Rolle des Beethovens) unsere Sitzung mit einem amüsanten und auch kritischen Jahresrückblick auf die gesellschaftlichen und politischen Geschehnisse in Bonn und Beuel. Und im großen Finale konnten wir „beweisen“, dass viele Karnevalsschlager ihren Ursprung in Beethovens Kompositionen haben und Beethoven selbst tief in seinem Innersten Karnevalist war.

Es war naheliegend unseren Damenkomitee-Ausflug Ende August coronakonform nach Bonn zu verlegen- ein Tag zum Thema Beethoven. Natürlich nicht bierernst, aber gestartet wurde mit einer Führung im Beethoven-Haus.

Anschließend ging‘s in Kleingruppen auf den preisgekrönten Beethoven-Rundgang mit Aufgaben, die nur singend, dichtend und vor allem mit viel Spaß zu lösen waren. (Ein großes Dankeschön an unsere Katja und Karo für die Vorbereitung.)

Am Beueler Bahnhof gab es vor der Abfahrt zum Eltzhof nicht nur den obligatorischen Sektstand unserer „Präsidenten“,

sondern auch für alle die DK-eigenen Corona Masken, so dass wir perfekt gekleidet in eine neue Session starten könnten.

Wir haben Lena I. und den Wäscherinnen Judith (aus unserem Damenkomitee St. Josef) und Janina ganz feste die Daumen gedrückt und sie am 11.11. mit einem selbstgedrehten Gratulationsvideo überrascht. Unsere Hoffnung war, dass sie trotz aller Einschränkungen schöne und beeindruckende Erlebnisse haben würden- andere, aber eben auch besondere.

Wir freuen uns auf eine coronakonforme, kleine, aber feine digitale Session 2021. Für unsere Besucherinnen der Frauensitzung gestalten wir eine kleine Überraschung, die den Karneval nach Hause ins Wohnzimmer bringen soll.

3x Beuel Alaaf

Sessionsheft 2019:

Mein erstes Jahr im Damenkomitee St. Josef

Die Karnevalssitzung des Damenkomiteesder kfd St. Josef war für mich viele Jahreeine Dauerbelastung der Lachmuskulatur.Folglich freute es mich, als meine damals 13jährige Tochter 2015 auf eine Werbung des Damenkomitees um junge Mitglieder ansprang. Mit Spaß an der Freud verfolgte ich mit mütterlicher Distanz ein paar Jahre die Vorbereitungen und vor allem die Bühnenauftritte des Nachwuchses: sieben neue Mädels tanzten als jüngste Mitglieder auf der Bühne. Das harmonische Miteinander dieser tollen Frauentruppe beeindruckte mich: eine große Bandbreite an Talenten, Courage, Humor unterschiedlichen Alters. Die Generationen zwischen 16 und 90 Jahren standen zusammen als EIN Damenkomitee auf der Bühne! 2018 bekamen auch wir Mütter, deren Töchter ins Damenkomitee eingetreten waren, das Angebot der Mitgliedschaft. Neben ganz viel Lust und Freude auf das Mitmachen, kamen aber auch die inneren Bedenkenträger: Du hast keine Zeit; du kannst nicht nähen oder singen… . So kam mir das „Probejahr der Mitgliedschaft“ auch sehr entgegen. Dass das Damenkomitee keine Grenzen kennt, zeigt nicht nur meine Aufnahme aus der „Helau-Region“ Niederrhein (aber 20 Jahre Beuel haben mich ziemlich geprägt), sondern auch die gleichzeitige Aufnahme unserer Martina, die mit sächsischem Akzent den ein oder anderen Knaller auf der Bühne bringt. Bevor wir vier Neuen Karnevalsluft in UNSEREM Damenkomitee schnupperten, brauchten wir unser Outfit mit Röckchen, Jöppchen, Häubchen, Schiffchen und natürlich „dr Löffel met ner Botz“.

Und dann ging es ab dem 11.11.2018 richtig los, denn „Wir waren Wäscherprinzessin“! Unsere Lieblichkeit Ariane I. kam aus unserem Damenkomitee!! Also keine Gnade für Wade und den Terminkalender: die Wäscherprinzessin durfte nicht ohne ihren Hofstaat reisen. Wir Neuen lernten schnell, was so eine Lieblichkeit für Vorlieben hat – ohne Essen und Trinken lief natürlich nichts. Wir umsorgenden die Komiteefrauen und hatten von unseren frechen und pfiffigen Mädels ruckzuck den Spitznamen „Tuppi-Mutti“. Von Auftritt zu Auftritt ging es mit unseren zuverlässigen und umsorgenden Fahrern Kalle, Sebastian und Gereon und der jeder Lage gewachsenen Obermöhn Ina. Für jede Situation gab es eine Lösung, wie z.B. mal eben schnell eine neue Strumpfhose für die Obermöhn kaufen oder eine Spontantour mit den Beueler Stadtsoldaten nach Essen.

Wer denkt, dass sich die Komiteeschwestern zwischen den Auftritten erholen wollten – oh nein. Je oller, je doller: während der Autofahrt liefen die besten Karnevalskracher und der ein oder andere Fahrer im Wagen hinter uns glaubte vermutlich eher an Schwindelanfälle seinerseits als an die Möglichkeit eines schunkelnden Autos vor sich. Beim Beueler Zug und dem Rathaussturm war mit den Jecken auch die Sonne in Hochform. Es waren eher die Schweiß- statt die Regentropfen, die unter unseren Perücken zu Fuß, auf dem Wagen oder auf unseren speziellen „Pferden“, den hotte-hü-Cyclettes hervorkamen.

Je näher das Großereignis „Sitzung“ rückte, desto spannender wurde es. In der Vorbereitung habe ich erfahren, dass mir im Damenkomitee Dinge passieren, die ich nie für möglich gehalten hätte. Ich war noch nie mit meiner Nähmaschine ein Herz und eine Seele. Aber beim Basteln der Orden habe ich diese entstaubt. Für die wahren Herausforderungen gibt es bei den Komiteeschwestern große Talente. Natürlich wurde auch ein Foto beim Ordenbasteln geknipst. Aber als ich dieses Foto Wochen später in der Zeitung sah, merkte ich mal wieder, nichts ist unmöglich in diesem Damenkomitee: ich mit Nähmaschine in der Zeitung. Dann kam DER TAG: unsere Damensitzung an Karnevalssamstag. Viel Zuspruch und Unterstützung erfuhren wir Neuen von unserer Präsidentin Bitti Mohn und den Damenkomiteeschwestern. Zum Glück war die Generalprobe noch holprig, so dass bei der Sitzung das meiste glatt lief. Auf der Bühne hatten wir die Möglichkeit mal Charaktere zu sein, die wir im Alltag verpassen: wer will nicht mal poetisch wie Goethe oder attraktiv wie Edith Piaf sein?

Auch der Kampf ums freie Klo im Westerwaldstern gehörte bis dato noch nicht zu meinen Lebenserfahrungen. Und unser tolles Publikum machte wunderbar mit! Falsch gedacht, wer meint, im Damenkomitee sind die Frauen nur in der Session aktiv: so war der Komiteeausflug 2019 die Fahrt nach Mirecourt anlässlich des 50jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Mirecourt- Beuel. Drei große Busse mit dem Partnerschaftskomitee, mit Mitarbeitern der Bezirksvertretung, dem Bezirksbürgermeister und anderen Beueler Vereinen machten sich vom 21.-23.Juni 2019 auf in die Vogesen. Der Karneval verbindet auch beide Städte: nicht nur, dass zu Karneval eine Delegation aus Mirecourt in Beuel mitfeiert, sondern auch 1968 und 1994 kam die Wäscherprinzessinen aus Mirecourt. Die Freunde aus Mirecourt hatten für uns ein buntes Programm mit verschiedenen Besichtigungen und Wanderungen auf die Beine gestellt. Highlight war der bunte Abend am Samstag mit einem vielfältigen Bühnenprogramm aus Mirecourt und Beuel. Auch wir gaben unsere „Frankreich, Frankreich“ Nummer mit Napoleon, jecken Franzosen und Rheinländern zum Besten und steckten Lucy I. in die Hauptrolle, was sie mir Bravour meisterte. Dass der Beginn der Partnerschaft eine mutige Kontaktaufnahme des Mirecourter Pastors an seinen Kollegen in Schwarzrheindorf nach dem zweiten Weltkrieg war, betonte der deutsch-französische Gottesdienst am Sonntag. Frieden und Freiheit machen solch eine Städtepartnerschaft erst möglich. So können wir „Neuen“ auf ein aufregendes und sehr bewegtes erstes Jahr im Damenkomitee zurückblicken. Ich freue mich auf weitere Jahre mit „de jecke Wiever vom Damenkomitee der kfd St. Josef“ und wünsche mir, dass der Beueler Karneval in Toleranz der jecken Vielfalt die Menschen verbindet und ein Gemeinschaftsgefühl für unser Beuel unterstützt, denn „mir sin all de Jecke vom Beuel am Rhing“.

Ulrike Rötten

Sessionsheft 2018:

Ausflug mit Folgen

Der diesjährige Komiteeausflug ging am Pützchens Markt Samstag nach Wuppertal. Einer der Höhepunkte des schönen Tages war eine Stadtführung mit der „Baronin von Wupp“. Und das, wo sie weder Wuppertalerin, noch Baronin, noch eine Frau ist. Es war „Liebe auf den ersten Blick“, sie und unser Damenkomitee. Was nicht nur daran liegt, dass sie Pumps trägt. Nein auch ein blaues Kleid und einen bunt schillernden Mantel. Auch der Pracht-Regenschirm fällt aus dem für Stadtführer üblichen Rahmen. Die Wupp hatte gut zwei Stunden Zeit und Lust am Fabulieren, grüßt Passanten und Bekannte. „Alles, was ich heute erzähle, kann wahr sein, muss es aber nicht“, versicherte sie. Als sie dann ihre Liebe zu Karneval beichtete und dass sie mal im Kölner Rosenmontagszug auf dem Wagen dabei sein durfte, war‘s um uns geschehen. Wir luden die „Baronin“ spontan ein, beim Weiberfastnachtszug als Gast auf unserem Wagen mitzufahren. Wir freuen uns auf diese unterhaltsame Erweiterung und werden an diesem Tag bestimmt noch viel Informatives zu ihrem Wissen über Karneval beisteuern können.

Kulturerbe Orgel trifft Kulturerbe Karneval

Auf unsere Initiative hin wird es in Beuel als absolute Neuigkeit im Bonner Raum erstmalig ein Karnevalistisches Orgelkonzert geben. Am Sonntag vor Karneval, 4.2.2018 um 17:00 lädt das Damenkomitee St. Josef in die Josefkirche ein, wo Michael Bottenhorn, Kirchenmusiker im Seelsorgebereich, an der großen Oberlinger-Orgel bekannte

Karnevalslieder interpretieren und auch dazu improvisieren wird. Die Schola St. Josef und Paulus präsentiert Lieder von Höhner und Bläck Fööss im vierstimmigen Chorsatz – Ein Veranstaltung mit viel „Hätz und Siel“ und für Liebhaber der Karnevalshits ein besonderer Genuss und eine große Chance, was Neues im Karneval zu erleben.

Ne Ovend em Advend

Bereits zum zweiten Mal haben wir „Ne Ovend em Advent“ mit den Künstlern der Kölner Karnevalistenvereinigung Muuzemändelcher e.V. und Reiner Fritz veranstaltet. Das Damenkomitee ist nicht nur für das leibliche Wohl und die adventliche Gestaltung verantwortlich, sondern beteiligt sich auch mit einem Programmbeitrag an dem unterhaltsamen Abend. Diesmal war es der Gesangsbeitrag, was ein Thermomix alles Praktisches zum Gelingen von Advent und Weihnachten beitragen kann.

Sessionsheft 2017:

Nach Karneval ist vor Karneval

Wie jedes Jahr startet unser Damenkomitee St. Josef mit einem sommerlichen Dankeschön- Grillfest mitten in Beuel im Hof des Pfarrheims von St. Josef in die kommende Session mit allen Helferinnen und Helfern, die unsere Frauensitzung, das Kinderkostümfest und die Teilnahme des Komitees am Weiberfastnachtszug überhaupt erst möglich machen.

An dem Nachmittag und Abend im Mai waren die Filmaufnahmen unserer Frauensitzung vor allem bei unseren „Ruut-wieße Mädsche im DK St. Josef“

der Renner des Abends. Unsere Nachwuchsmädchen waren mit ihren Familien vertreten, so dass mehr als 70 Personen gemeinsam gefeiert haben, und wie es bei uns gute Tradition ist: (ganz) jung und alt gemeinsam. Das freute unsere Lena Töpfer, die gerade zurück von einem Hilfseinsatz für Archemed, Ärzte für Kinder in Eritrea, mit Infomaterial für Unterstützung ihres Projektes warb. Sie konnte mit einem schönen Betrag zur Finanzierung von weiteren Hilfstransporten für das Kinderkrankenhaus zufrieden nach Hause gehen.

Für den Festumzug an Pützchens Markt wurden passenderweise unsere letzjährigen Karussellkostüme noch mal aus den Kellern geholt und fanden viel Bewunderung beim Publikum des Zuges. Neben unserem Komiteeaus ug an einem Samstag im September auf dem Rhein war die gemeinsame Veranstaltung mit Reiner Fritz und der Kölner Karnevalistenvereinigung „Muuzemändelcher von 1949 e.V.“ ein ganz besonderes Erlebnis im Advent 2016. 180 Gäste lauschten den besinnlichen, adventlichen und lustigen Leedcher un Verzällcher zur Vorweihnachtszeit im Pfarrheim St. Josef. Für das leibliche Wohl sorgte unser Damenkomitee. Wir sind stolz darauf, dass auch unsere Lina Jütten und Lara Mohn mit ihrem Krätzchen „Weihnachtspunsch“ zum großen Erfolg des Abends beitragen konnten.

Auch in der Session 2017 geht’s rund um den Kirchturm von St Josef immer wieder um viel Spaß und Freude. Es beginnt wieder mit der Familienmesse mit der Wäscherprinzessin und den Beueler Stadtsoldaten in der Josefskirche am Sonntag, 12.2.2017, 11:15 Uhr und dem anschließenden karnevalistischen Frühschoppen im Pfarrheim St. Josef.

An Weiberfastnacht wird am Pfarrbüro St. Josef ab 10 Uhr gefeiert, bis D’r Zoch kütt. Ralf Birkner moderiert und das Pfarrbüro lädt zum geselligen Beisammensein ein. Unser Damenkomitee freut sich als Zugteilnehmer zu Fuß oder auf unserem Festwagen ganz besonders auf die stürmische Begrüßung der Jecken rund um den Kirchturm.

An Karnevalssamstag, 25.2.2017, beginnt um 14:30 Uhr die Frauensitzung unseres Damenkomitees im Pfarrheim St. Josef mit 180 Gästen und überwiegend selbst gemachtem Programm. In 2017 haben wir neben der kleinen und großen Wäscherprinzessin auch die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Hellige Knäächte un Mägde“ aus Köln und die Band „Spökes““ eingeladen. Ab 18 Uhr sind auch Männer herzlich als Gäste willkommen. Ab 20:00 Uhr können Jung und Alt bei der Karnevalsparty mit garantierter Karnevalsmusik feiern.

An Karnevalsdienstag 28.2.2017 beginnt um 15:00 Uhr das Kinderkostümfest im Pfarrheim St. Josef – ein Fest, das nun schon seit mehr als 30 Jahren für kleine und große Kinder die Session beendet. So ganz richtig endet die Session natürlich erst, wenn ab 18 Uhr das Pfarrheim von vielen helfenden Händen ruckzuck abgeschmückt wird.

Wer mehr über unsere Aktivitäten und unser Damenkomitee im Allgemeinen wissen möchte,  findet uns jetzt auch im Internet:

www.dk-st-josef.de.

Viel Spaß!

Sessionsheft 2016:

Nachwuchs-Förderung im Damenkomitee St. Josef

Wir wissen: Es ist wichtig, schon in jungen Jahren zu erleben wie schön unser Beueler Brauchtums ist, damit immer wieder junge Menschen bereit sind, Zeit dafür zu investieren, sich auf der Bühne etwas zuzutrauen und engagiert Aufgaben zu übernehmen. Nicht erst durch die letztjährige, sehr gelungene Session mit unserer Wäscherprinzessin Susanne II. (und auch schon im Jahre 2010 mit unserer Lara I.) ist uns das deutlich geworden, denn Susanne und Lara haben schon als Kinder erste Erfahrungen im Karneval sammeln können, indem sie bei Veranstaltungen im Pfarrheim St. Josef auftreten durften. Also haben wir beschlossen, auch als Damenkomitee den Spaß am Karneval an junge Menschen weiterzugeben. Man kann eben nicht früh genug damit anfangen. Deshalb gibt es seit August diesen Jahres die Nachwuchs-Truppe „Ruut-wieße Mädsche“ in unserem Damenkomitee St. Josef. Fünf 11- bis 14-jährige Mädchen gehen im Weiberfastnachtszug mit und unterstützen uns beim Empfang nach der Karnevalsmesse. Zu erkennen sind sie an Häubchen, Komitee-Shirt und Halstuch. In Kürze beginnen die Proben für den ersten Sketch, mit dem man die Truppe auf unserer Frauensitzung am Karnevalssamstag, den 06. Februar 2016 in Aktion erleben kann.

Unser diesjähriger Komitee-Ausflug führte uns u.a. zur Ausstellung „Karl Lagerfeld MODEMETHODE“ in die Bundeskunsthalle

Ausblick auf die Session 2016 für unser Damenkomitee St. Josef und die Karnevalsjecken rundum den Kirchturm St. Josef:

Sonntag, 24.1.2016 11:15 Uhr Familienmesse mit der Wäscherprinzessin und den Beueler Stadtsoldaten in der Josefskirche und anschließend karnevalistischer Frühschoppen im Pfarrheim St. Josef

Weiberfastnacht, 4.2.2016 D’r Zoch kütt! Ab 10 Uhr Moderation, Musik und geselliges Beisammensein vor dem Pfarrbüro.

Karnevalssamstag, 6.2.2016 14:30 Uhr Frauensitzung im Pfarrheim St. Josef mit selbstgemachten Programm, der kleinen und großen Wäscherprinzessin, dem Kölner Original „Tröötemann Kalle Jansen“, Männerballet u.v.m.. Ab 18 Uhr sind auch Männer herzlich als Gäste willkommen.

Karnevalssamstag, 6.2.2016, ab 20:00 Uhr Karnevalsparty für Jung und Alt, Frau und Mann

Karnevalsdienstag, 9.2.2016 15:00 Uhr Kinderkostümfest im Pfarrheim St. Josef. Karten an der Tageskasse.

Mehrgenerationen-Schunkeln:

Mutter Gisela, Tochter Christiane und Enkelin Kathi Pätz sind Mitglied im Damenkomitee St. Josef. Im Hintergrund Enkel Sebastian, der als Fahrer der Wäscherprinzessin natürlich auch im Karneval aktiv is

Sessionsheft 2015:

Besuch bei Königs!

„Mer han en Wäscherprinzessin“- das war der Jubelruf, als unsere Susanne Eyhoff im Frühsommer die Zusage bekam, dass die Session 2014/2015 „IHRE“ Session werden würde. Schnell wurden Erinnerungen an die Session mit Lara I. (2009/2010) aufgefrischt. Die Vorfreude stieg, denn alle Frauen haben sich durch die Aufgaben als Wäscherprinzessinnen-Komittee noch besser kennen und schätzen gelernt. Quer durch die Generationen greifen die Frauen heute noch immer wieder witzige Begebenheiten auf, erzählen, lachen – zehren sozusagen heute noch davon. So wurde der diesjährige Komiteeausflug, wie immer mit „Häubchen reisen“,

verlegt in die Session, also auf den 3. Advent und umfunktioniert zur „märchenhaften Fahrt ins Ungewisse für eine Prinzessin und ihr Damenkomitee“. Am Zielort Bocholt ging es zunächst ins Textilmuseum, in dem uns eine sehr engagierte Führerin in die historischen Techniken und Probleme der Stoffweberei einführte und auch moderne, industrielle Maschinen vorführte.

Vor dem Museum wurden wir von einem Königspaar herzlich empfangen, welches wir abends im Stadttheater als Aschenputtel und ihr König in einer Komödie auf der Bühne wieder trafen. Von den professionellen Darbietungen dieser Laienspieltruppe konnten wir für unsere karnevalistischen Auftritte noch viel lernen. Bocholt kennt nun auch die Beueler Wäscherprinzessinen- Tradition, da unser Damenkomitee mit der designierten Wäscherprinzessin Susanne II. als besondere Gäste im Dankesreigen nach Ende der witzigen und engagierten Aufführung besonders erwähnt wurden. Nun scharren wir ungeduldig mit den Hufen, möchten, dass es endlich richtig los geht und arbeiten, neben der Unterstützung für Susanne, an unserem jährlichen Highlight, unserer Frauensitzung an Karnevalssamstag, auf der wir den Saal zum Kochen bringen werden, wenn unsere Susanne II. ins Pfarrheim einzieht.

Sessionsheft 2014:

Unterwegs mit …

Ende September war „Häubchen-Reisen“ wieder aktiv. Der Name „Häubchenreisen“ liegt bei uns auf der Hand und macht unseren Männern, als Traditions-Corps Rot-Gold v. 2012, so viel Spaß, dass sie als hilfreiche Chauffeure, standesgemäß mit weißem Hemd, Handschuhen und

geschmückten Autos auf Abruf an diesem Tag zur Verfügung standen. 24 Komitee-Mitglieder stiegen am Pfarrheim St. Josef in die sieben gemeinsam vorfahrenden Karossen und genossen den Ausflugstag in Bonn. Ein bißchen Ernstes (die Jugendarbeit im Campanile Bonn kennen lernen, auch die Wand der Kreuze, selbst Glaskreuze gestalten,

im Frauenmuseum die Ausstellung „Frauen in den Weltreligionen besuchen…), aber auch ganz viel Lachen, Blödsinn machen, an einer Bönnsch- Lehrerstunde teilnehmen, das Bürgermeister-Stroof-Haus

besuchen und ein geselliger Ausklang bleiben allen gut im Gedächtnis und haben uns gestärkt für den Auftakt der Session am 11.11.2013 auf dem Bonner Marktplatz. Dort freuten wir uns über die starke und nicht zu überhörende Beueler Beteiligung und grüßten unsere Wäscherin Susanne (Eyhoff).

Unsere traditionelle Frauensitzung im Pfarrheim St. Josef  findet wieder mit vorwiegend selbst gemachtem Programm an Karnevalssamstag, 1. März 2014 um 14:30 Uhr statt. Restkarten gibt es zu den bekannten Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Josef.

Sessionsheft 2013:

Mer han en Hymne

Zu unserer Jubiläumssession 2012 unter dem Motto „8 x 11 jecke Jahre, jung und alt das ist das Wahre“ haben wir an unserer Sitzung Karnevalssamstag von Herbert Jütten eine eigene Hymne geschenkt bekommen, die in trefflicher Weise unser Damenkomitee beschreibt:

Refrain: An dr Spetz, do kütt de Fahn, dann röcke jecke Wiever an.

Dat Röckche wieß un ruut kareet un et Jöppche staats drapeet.

Dat Häubche stief jestärk om Kopp, mem Kerchturmscheffje bovven drop.

||: Un en dr Hand, dr Welt zum Trotz, us Holz dr Löffel met ner Botz, :||

1. En Beuel, do steht en jruße Kerch,jeweiht dem Juppemann,

die hätt rengsöm dr Huchaltar och Hellijebeldcher dran.

Dr Pitter met dem Schlüsselbund, dr Paul met singem Schwäht,

ne staatse Jupp, schön restaureet, et wor de Möhde wäht.

Marie op singem Söller beluurte sich dat Spell:

„Wo sen dann he die Fraue? Drei Käls, dat es zevill!“

Un dat Marie hätt en Idee: „Ich bruch e Damenkomitee (en dr kfd)“

2. Dat Schmölzje lääv vum Jäjesatz, denn dä hält it en Schwung,

dröm fingst do en däm Komitee och Fraulück, ahl un jung.

He, op dr Bühn, en einer Reih‘, do kann mer deutlich sinn,

dat Wiever he zesamme stonn, ejal ov deck, ov dönn!

Met Strüsjer un Kamelle un met nem jecke Klaaf

se fiere bes zum Morje met Ajuja un Alaaf.

Dröm hevv de Jläser en de Hüh op unser Damenkomitee (en dr kfd)!

Die Fotos entstanden bei unserer Ankunft am BeuelerRheinufer nach dem Komiteeausflug – die Überraschung war perfekt, als uns unsere Männer in der neuen Corpsuniform „Traditionscorps Rot-Gold Beuel v. 2012“ mit Sekt, Rosen, und Schifferklavier singend empfingen.

Sessionsheft 2012:

1924 – 2012

8×11 Jahre Damenkomitee der Katholischen Frauengemeinschaft St. Josef

Genau hundert Jahre nach dem Start des organisierten Frauenkarnevals in Beuel , nämlich 1924, wird unsere Katholische Frauengemeinschaft St. Josef (kfd) gegründet. Um Karneval mit den vereinseigenen Frauen zu feiern, gab es gleich eine Art Karnevals-Ausschuss,  eines von vielen  Beispielen für selbstbewussten Frauenkarneval in Beuel. Schnell war der Kaffeeklatsch an Weiberfastnacht ein wichtiger Termin im Jahreskalender der kfd. Trotz der Pausen in den Kriegsjahren konnte die Tradition sofort im Jahr 1946 wieder aufgenommen werden. 

Tradition hatte es auch, dass eigene Kinder schon früh an den Frauenkarneval heran geführt wurden. Kinder spielten bei Sketchen mit, kellnerten, machten Garderobendienst und waren eben immer mit dabei. 

Von 1980-1990 leitete Michaele Neuhalfen die Sitzungen. Hilde Lichtenberg, jetzt Ehrenpräsidentin, führte dann 16 Jahre den bunten Haufen Frauen an, immer mit vollem Einsatz und Engagement. Seit dem Jahre 1991 halfen Mütter aus dem Pius Kindergarten als „junge Frauen“ mit kleinen Dienstleistungen an Weiberfastnacht; sei es als Begleitung der Kinderwäscherprinzessin oder mit einer lustigen Tanznummer oder als Garderobieren. 

Immer enger wurden die Bande zwischen Jung und Alt, bis schließlich im Jahr 2007 Brigitte Mohn Präsidentin wurde und eine starke Gruppe gleichberechtigt mitwirkte, die immer noch die  „jungen Frauen“ genannt werden. Allerdings war damit auch verbunden, den traditionsreichen Weiberfastnachtstermin der Frauensitzung auf Karnevalssamstag zu verlegen.

Nachdem die große Skepsis überwunden werden konnte, dass zu viele Änderungen das getreue Publikum verschrecken könnten, konnte ein guter Mittelweg im Programm gefunden werden, der Altbewährtes bietet und auch neue Ideen zulässt. 

2009/2010 bekam das Komitee durch unsere Wäscherprinzessin Lara I. (Mohn)  mit unserer Wäscherin Lina (Jütten) nochmals einen riesigen Aufschwung. Zum einen fanden sich seit dem jedes Jahr erneut jüngere Mitglieder, aber vor allem bildete sich ein toller Zusammenhalt. Alle Komiteeschwestern entwickelten eine große Hochachtung vor den Lebenserfahrungen und dem  Lebensalltag der jeweils anderen.    

Was liegt da näher, als ein Jubiläumsmotto, das zu uns passt, weil es eine unserer Eigenarten beschreibt: 

88 jecke Jahre, 

Alt und Jung – das ist das Wahre!

Wir freuen uns über die gelungene Mischung von Jung und Alt und sehen es als Ehrensache an, weiterhin, sowohl bei der Proklamation der Wäscherprinzessin mit dem gesamten Komitee einen kleinen Programmbeitrag zu leisten, als auch am Vorstellabend im November im Beueler Rathaus sich nicht zu schade zu sein, zu zeigen, was die Beueler Weiberfastnacht  so alles an Selbstgemachtem zu bieten hat. 

Brigitte Mohn

Sessionsheft 2011:

Unsere gigantische Session 2009/2010 liegt nun schon lange zurück und trotzdem schwelgen wir noch in schönen Erinnerun­gen. Die gemeinsame Zeit mit Lara I., Lina, Jenny und dem janze Jeschmölzje hat Jung und Alt zusammen wachsen lassen. Dies zeigte sich auch bei unserem Ausflug Anfang Oktober. Pro­grammmäßig war von allem was dabei:

das Burgfräulein Waltraudis führte uns über die Burg der Stadt Blankenberg und wunderte sich, warum wir genau so hübsche Häub­chen auf dem Kopf trugen wie sie als Frau des frühen Mittelalters.

Im Karnevalsmuseum in Köln hatten wir eine tolle Führung, die viel von der Geschichte des Karnevals in Köln deutlich machte. Wir mussten auch nur einmal protestieren, weil Beuel auf der Übersichtskarte fehlte, auf der frühe Gründungsdaten des organisierten Karnevals im Rhein­land vermerkt sind. Der Höhepunkt war aber die Aktion auf der Hohenzollernbrücke in Köln. In Laras Lieblingslied: ,,Schenk mir heut Nacht dein ganzes Herz“ – bei dem wir in der Session die 3. und 4. Zeile immer mühevoll umgetextet haben: ,, …. was mir gefällt, Lara, Lara, Lara, La, die ganze Welt Lara, Lara Lara, La … :: wird ja der neue Brauch beschrieben, sich auf der Hohenzollernbrücke symbolisch mit einem Schloss anzuketten. 

Vor allem Liebespaare tun dies, um diesen Moment zu verewigen, um etwas festzuhalten, von dem man nicht möchte, dass es vorbei ist. Genau dies haben wir auch versucht. Lara musste sich am Geländer mit einem gravierten Schloss einhängen, das Damenko­mitee klinkte sich mit einem eige­nen Schloss in Laras Schloss ein. Die vielen Touristen schauten ein bisschen amüsiert, als wir dann alle singend auf der Brücke standen, aber schön war’s. Natürlich gehört in Köln der Aus­klang des Tages im Brauhaus dazu und dass wir anschließend noch fast zwei Stunden mit dem Bus auf der gesperrten Autobahn im Stau standen, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. 

Sessionsheft 2010:

Tollitäten wie „Dreigestirn“ und Wäscherprinzessin – und Prinz und Bonna sind auch dabei

Schon seit 1924 gibt’s in der Katholische Frauengemeinschaft St. Josef ein reges karnevalistisches Treiben. Bei karnevalistischen Frauennachmittagen füllte sich immer das Pfarrheim St. Josef, damals noch „Vereinshaus“ genannt, mit jecken Wievern. Die Reihe der Tollitäten begann aber erst im Jahr 1975 mit Sabine I. Barz, geb. Thimm, die bisher einzige echte Wäscherprinzessin aus dem DK St. Josef – lang ist’s her.

Immer schon hat der jeweilige Pastor oder Kaplan zum Programm des karnevalistischen Frauennachmittags bzw. Frauensitzung beigetragen. Dies fand 1992 einen Höhepunkt im Beueler Dreigestirn: Pastor Richenhagen als Bauer, Diakon Behne als Jungfrau und Kaplan Theo Gatzweiler als Prinz, natürlich in wunderschönen, hochwertig geschneiderten Kostümen, die den echten Ornaten nachempfunden waren. Von dieser Idee und vor allem der gelungenen Umsetzung sprechen noch heute viele Beueler Jecken.

Das Damenkomitee der Katholischen Frauengemeinschaft St. Josef legte immer schon viel Wert auf die Einbindung der karnevalistischen Jugend. Die eigenen Kinder der Aktiven waren auf der Bühne und im Zug dabei. Das hatte nachhaltige Wirkung. So war es sicher kein Zufall, dass ausgerechnet der pfarreigene Pius-Kindergarten 1993 die erste Kinder-Wäscherprinzessin proklamierte und sowohl diese, als natürlich auch die„Jucks-Pänz“, im Pfarrheim auftreten durften. 2006 trug dies alles dann weitere Früchte. Es gelang, das Damenkomitee durch neue Mitglieder zu erweitern und dadurch zu verjüngen. Als mit Abstand Jüngste machen seit dem auch Lara Mohn und ihre Freundin Lina Jütten mit und bereichern die Frauensitzung, mittlerweile auf Karnevalssamstag verlegt, mit kleinen Beiträgen. Karneval 2009 fühlten wir uns besonders geehrt: das Bonner Prinzenpaar fand den Weg über den Rhein und wurde auf unserer Frauensitzung von 170 Frauen im Pfarrheim St. Josef begeistert begrüßt. Bonna Miriam wurde sofort in die Mitte der jecken Damenkomitee-Frauen aufgenommen, zu denen auch Katja Birkner, die Frau des Prinzen gehört, während Ralf I. erstmal seine Sangeskraft unter Beweis stellen musste. Der Höhepunkt war die Verleihung des Ordens des Bonner Festausschusses an unseren Herrn Pastor Dr. Evertz und an unsere langjährige Präsidentin, Hilde Lichtenberg.

Nun haben wir 2010 und endlich ist es soweit: Mir han en Wäscherprinzessin in St. Josef- Lara I. (Mohn) aus dem Herzen Beuels! Daran mussten wir uns bei aller Freude erst mal gewöhnen, denn wir haben keine Übung oder Erfahrung im Umgang mit dieser Ehre. Doch die vorbereitenden Treffen und Planungen haben gezeigt, dass wir uns fit fühlen für die Herausforderungen einer unglaublich intensiven Session. Mit viel Spaß und Elan packen alle gemeinsam, verstärkt durch 5 weitere neue Frauen, die praktischen Dinge an. Und das Beste: in diesem Jahr sind wirklich alle wieder beim Weiberfastnachtszug dabei, wenn von unserem schönen großen Karnevalswagen „…jecke Tön in Beuel am Rhing“ ertönen.